Goldcoast

An der Goldcoast waren wir nur wenige Stunden. Nachdem wir am Coot-Tha Lookout die Sicht über Brisbane genossen haben und im Lone Pine Sanctuary waren fuhren wir noch für einige Stunden an den Strand der "Goldenen Küste". Hier war es so windig, dass wir nach kurzer Zeit überall mit klebrigem Sand überdeckt waren. Wir huschten in den Ozean, doch die Strömung war so stark, dass wir immer wieder aus der "Badezone" getrieben wurden. Wir kämpften einige Zeit mit den Wellen und gaben dann erschöpft auf. Anschließend fuhren wir noch an der Promenade bis zum Surfers Paradies entlang, Michael schrammte das Auto beim Einparken an einem Laternenpfosten, Larissa schoss noch ein paar Fotos von der Skyline und dann machten wir uns auf zum Campspot direkt neben dem Highway!

 

An diesem Abend versuchte mir Franco mit viel Geduld Gitarre spielen beizubringen. Nicht nur von freilaufenden Hühnern und 2-3 Gockeln sondern auch von dauerhafter Truck-Beschallung wurden wir vom Schlaf abgehalten. Gott sei dank hatten wir Ohropax dabei und konnten so zumindest ein wenig den Geräuschpegel herunterschrauben.