Blue Mountains

Von Newcastle machten wir uns auf den Weg nach Katoomba in den Blue Mountains. Hier checkten wir im Katoomba Backpacker Hostel ein und fühlten uns sofort pudelwohl. Wir kochten Reis mit Curry und kuschelten uns an den Kamin. Im Zimmer hatten wir zum Glück eine Heizung; Larissa und ich waren durchgefroren.

Wir verlängerten unseren Aufenthalt noch für ein paar Tage, da uns campen in dieser Region einfach zu kalt war. Wir waren durchgefroren und genossen einfach mal wieder ein richtiges Dach über dem Kopf zu haben. Wir lernten Patrick kennen und gingen spontan mit ihm auf Entdeckungstour (wandern). Die Jungs waren den ganzen Tag am fernsehen. Larissa, Patrick und ich wanderten den Six Foot Trail inklusive Hängebrücke, Flussüberquerung und dann fuhren wir zurück, da wir unseren kanadischen Jungs versprochen hatten gemeinsam den Sonnenuntergang bei den "Three Sisters" anzusehen. Den Abend ließen wir mit Gitarrenmusik von Franco, Tee und lustigen Gesprächen ausklingen. Später beschlossen die Jungs noch Goon (billigen Tetra-Pack-Wein) zu kaufen und Michael wollte unbedingt Schokolade und Chips haben - also fuhr Franco noch einmal los und besorgte mitten in der Nacht noch Snacks zum Naschen. Dieser Abend endete für Michael feuchtfröhlich mit lustigen Geschichten, die wir ihm am nächsten Morgen erzählen mussten, weil er nichts mehr davon wusste! Wir hatten einen sehr lustigen Abend und haben alles auf Video festgehalten - aus Datenschutzgründen und aus Rücksicht (peinliche Momente) bleiben diese diesem Beitrag vorbehalten! 

Am nächsten Morgen verwöhnten wir uns mit griechischem Jogurt und frischen Beeren. Nachdem wir in ein anderes Zimmer umgezogen waren machten wir uns wieder zu den "Three Sisters" um den Giant Stairway Walk zu machen. Mehr als 900 Stufen ging es (teilweise) steil nach unten. Wir wanderten tagsüber und abends gingen wir spontan aus, spielten Billiard und verbrachten den Abend im Pub mit Livemusik.

Am darauffolgenden Tag haben sich die Jungs den ganzen Tag mit Goon volllaufen lassen - Larissa und ich haben die Stadt Katoomba angeschaut. Zurück im Hostel angekommen haben wir dann wieder fleißig gekocht: der erste Tag an dem mal mehr Essen für uns Mädels übrig blieb, da die Jungs viel zu betrunken waren um ihre normalen (riesigen) Portionen zu verspeisen. Michael zeigte uns zu später Stunde noch seine Breakdance Künste im Zimmer (im Suff) und führte die halbe Nacht Selbstgespräche. Am Morgen danach stellten wir fest, dass er unter anstatt auf seinem Bett geschlafen hatte! Junge, lass die Finger vom Alkohol!

Am 12.11.2017 wanderten wir den Grand Canyon Walk und zum Evans Lookout. Im Regenwald angekommen (Tal der Blue Mountains) machten wir erstmal ein kleines Workout (wir waren ja nicht schon sportlich genug) und dann ging es weiter zum Camp. Wir zelteten für eine Nacht in den Blue Mountains und sammelten tagsüber Feuerholz für unser Lagerfeuer. Wir hatten Campnachbarn aus Melbourne, die uns ihre Axt liehen. In der Nacht war es trotz Feuer bitterkalt und selbst unsere Wärmflaschen verloren nach wenigen Stunden ihre Wirkung. 

Letzter Tag in den Blue Mountains: Unser Ziel war heute der Hanging Rock. Wir wanderten dort hin und auf dem Weg faszinierten mich all die wilden farbenreichen Blumen, denn wenn man mal genauer hinsieht sind die Wälder gar nicht so vertrocknet und dürr wie man denkt. Am Hanging Rock angekommen sprang Michael ohne zu zögern über die Schlucht. Franco machte den Fehler und sah hinab und konnte somit nicht mehr zu dem ca. ein Meter lang entfernten Fels springen. Es ging hunderte Meter in die Tiefe. Ich beobachtet das Ganze aus sicherer Ferne, da ich bei solchen Angelegenheiten nicht ganz schwindelfrei bin. Nach unserer Wanderung fuhren wir in die Werkstatt, da der Auspuff des Autos repariert werden musste. Wir gönnten uns ein Frühstück in Blackheath und dann ging es am nächsten Tag auch schon in den Royal Nationalpark (Nähe Sydney).